logo st benedikt

Bekanntmachungen

Hier und auf den Unterseiten finden Sie Infos und Bekanntmachungen, insbesondere Termine, Feste und einmalige Ereignisse. Hier halten wir Sie auf dem Laufenden!

Für Fragen und Anregungen wenden Sie sich per Email an: pgamschoenbusch@gmx.de

Zehn Jahre Pfarreiengemeinschaft „Am Schönbusch“ Der Pfarrgemeinderat startet eine Umfrage - auch Sie sind gefragt! 

Die Urkunde trägt das Datum des 28. November 2009:
Bischof Friedhelm Hofmann errichtet auf dem Gebiet der Stadtteile Nilkheim und Leider die neue katholische Pfarreiengemeinschaft „Am Schönbusch St. Kilian - St. Laurentius“.
Wie in allen Teilen des Bistums Würzburgs, so bilden auch hier die bisher selbständigen Pfarreien eine Seelsorgseinheit. Pfarrer Wolfgang Kempf, seit Juni 2005 bereits Pfarrer von St. Kilian und seit März 2009 auch von St. Laurentius, wird Leiter der neuen Pfarreiengemeinschaft (im Folgenden PG genannt). Auch alle anderen hauptamtlichen Seelsorger/-innen erhalten ihre Einsatzstelle von da an nicht mehr für eine Pfarrei, sondern für die PG.
Die beiden in Leider ansässigen Karikaturisten „Greser & Lenz“ entwerfen das neue Logo der PG mit der Schönbusch-Brücke, die die beiden Kirchtürme verbindet. Über die Namenswahl hatten die Mitglieder beider Pfarreien abgestimmt.

Bei der folgenden Pfarrgemeinderatswahl im März 2010 wird erstmals ein gemeinsames Gremium gewählt mit einer „Doppelspitze“ als Vorstand - Ursula Fischer aus St. Kilian und Cordula Bahmer aus St. Laurentius. Hier im PGR wird vor allem beraten, wie die Strukturen und Inhalte in der neuen Seelsorgseinheit aussehen können. Da in der PG nur noch ein Priester tätig ist, wird eine gemeinsame Gottesdienstordnung erstellt. Bei ihr wird darauf geachtet, dass keine der beiden Pfarreien benachteiligt wird. Die Gottesdienste an den Hochfesten werden gemeinsam - jährlich wechselnd - in einer der Kirchen gefeiert.
Der Pfarrbrief „miteinander“ wird in der neuen PG gemeinsam herausgegeben. Auch zahlreiche Veranstaltungen laufen in den darauf folgenden Jahren unter gemeinsamem Dach - Pilgerfahrten ins Heilige Land, Kinderbibeltage, Glaubensseminare und Bibelabende oder die Treffen der Jugendlichen im Rahmen des Firm-Kurses sind nur einige davon.
In einigen Gruppierungen kommen Mitglieder beider Gemeinden zusammen, das Ü-30-Team ist zum Beispiel gemischt besetzt, im Shalom-Chor wie später auch im Kinderchor trifft man sich gemeinsam zum Singen.

Die meisten Gruppen sind bis heute parallel in beiden Gemeinden aktiv - so in der Jugend- und Ministrantenarbeit oder bei den Senioren. Es gibt auch in jeder Pfarrei eine Nachbarschaftshilfe, eine Gruppe der Lektoren und Kommunionspender und die Teams für Kinderkirche und Familiengottesdienste. So wie in Leider die Fronleichnams-Prozession und in Nilkheim die Schönbusch-Prozession zum je eigenen Pfarrei-Profil gehören, so hat auch jede Pfarrei ihr  jährliches Hauptfest - das Pfarrfest zum Kilianstag in Nilkheim und die Leiderer Laurentius-Kerb.
Trotz der Errichtung der PG sind beide Pfarreien weiterhin als Kirchenstiftungen rechtlich selbständige Gebilde. Daher werden bis heute in beiden Pfarreien die Mitglieder der Kirchenverwaltungen getrennt gewählt. Sie sind dann jeweils für den Finanzhaushalt ihrer Pfarrei und für den Unterhalt der pfarrlichen Gebäude zuständig.
So hat sich in den vergangenen zehn Jahren zwischen den beiden Polen „Eigenständigkeit der Pfarreien“ und „Kooperation in der PG“ ein vielfältiges Gemeindeleben weiter entwickelt.

Zehn Jahre Pfarreiengemeinschaft sind ein Anlass, Resümee zu ziehen und Stimmen von Ihnen als Gemeindemitgliedern einzuholen. Im Hintergrund steht auch die geplante nächste Neuorganisation der Seelsorgseinheiten in unserer Diözese durch Bischof Franz Jung. Ob es eine Stadtpfarrei Aschaffenburg mit Einzelgemeinden als Unterbau geben wird, oder ob der Bischof eine andere Lösung bevorzugt, ist noch offen. Wir wollen hier in Nilkheim und Leider auf alle Fälle selbst sehen und mitreden, wie wir eine gute Form von Kirche vor Ort  für die kommenden Jahre verwirklichen können.

Sie sind herzlich eingeladen, sich an unserer Umfrage zu beteiligen, die der Pfarrgemeinderat auswerten und veröffentlichen wird.
Sie können sich an der Umfrage beteiligen, indem Sie das Formular ausfüllen und absenden

­