logo st benedikt

Samstag, 23. Oktober 2021
Samstag der 29. Woche im Jahreskreis
- Tagesimpuls -

Tageslesungen:
Römer 8,1-11
Lukas 13, 1-9

Lied: Gl 347, 1+4: Der Geist des Herrn...

Kreuzzeichen
einen der beiden Schrifttexte oder beide lesen

Stille - um die Worte der Hl. Schrift in sich nachklingen zu lassen

Lied: Gl 783, 1-4: Dein Geist weht, wo er will...

Impuls:
Es macht Spaß, ein geistvolles Gespräch führen zu dürfen und wir freuen uns auch über eine geistreiche Bemerkung. Geistloses Gerede aber langweilt und ermüdet, macht vielleicht sogar ärgerlich. Auch erleben wir in unserer Gesellschaft immer wieder Formen von Ungeist: Intoleranz, Hetze, Vorurteile, Ungerechtigkeit, Unfreiheit, ungezügelte Gewalt, sinnloses Morden. Wenn wir uns aber auf Jesus und seine Frohe Botschaft einlassen, dann kann uns ein neuer Geist erfüllen, ein heiliger, ein heilender Geist. Der Geist, der die Welt und uns Menschen zum Guten wenden will, der Verständnis und Toleranz in uns wecken will, der uns anstiften will zum Einsatz für Gerechtigkeit und Versöhnung. Wer sich auf diesen Geist, der erfährt leben - auch schon vor der Auferstehung. In Taufe und Firmung wurde uns dieser Heilige Geist zuteil. Sieht man uns diese göttliche Begeisterung immer wieder an oder ist es an der Zeit, diesen Geist im Zeichen der Feuerzungen neu zu entfachen? Müssten wir von Neuem das Segel ausbreiten und uns mit göttlichem Rückenwind wieder vorantreiben zu lassen? Müsste unser Schweigen aufgebrochen werden, damit wir neue Worte und eine neue Sprache finden, um die Frohe Botschaft verständlich und überzeugend in unserer Zeit zu verkünden?

Zum Nachdenken:
Dein Geist weht, wo er will
Du lebst
Du träumst
Du glaubst
Du gehst deinen Weg
Schritt für Schritt für Schritt
Manchmal müde
Manchmal voller Elan und Energie
Du lebst
Begeistert?
Ohne Schwung?
Dein Geist weht, wo er will
Er treibt uns an, sträkt uns
Bringt uns in Bewegung
in Sturm und Feuersgluten:
eine stürmische Begrüßung
eine feurige Diskussion
ein begeisterter Applaus
Dein Geist weht, wo er will
Auch ganz leise und still:
Eine sanfte Umarmung
Ein kleines Zeichen der Anerkennung
Eine Geste der Zuwendung
Ein tröstendes Gespräch
Dein Geist weht, wo er will!
Dein Geist weht überall!
(Petra Focke/ Hermann Josef Lücker - Gott und die Welt - S. 83)

Vater unser

Segen
Der Herr sei unter dir,
um dich aufzufangen, wenn du fällst
(Möge das Glück dir immer nahe sein - Irische Segenswünsche für jeden Tag - benno - S. 616)

So segne uns und alle, die uns nahe sind, der allmächtige und barmherzige Gott,
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Lied: Gl 784, 1-3: Komm, Heil'ger Geist,......und/ oder: Gl 866, 4: Gruß dir, Mutter, in Gottes Herrlichkeit...

­